Spielend programmieren lernen

Programmierkurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

User Tools

Site Tools


de:blog:2012:1231_makers

Title: Buchbesprechung: Makers, the new industrial revolution Date: 2012-12-31 11:11 Tags: review Googleadsense: True Slug: 20121231_makers Summary: Buchbesprechung: Makers, the new industrial revolution von Chris Anderson

Makers the newe industrial revolution

von [Chris Anderson](http://de.wikipedia.org/wiki/Chris_Anderson_(Journalist)

mein Kommentar bezieht sich auf die englische Version.

“Wired” Journalist Chris Anderson schreibt in diesem Buch über die seiner Meinung nach kommende Revolution im Bereich Manufakturing: Das erstakern der “Makers” Bewegung, kleine Hackerspaces und Firmen die mit Hilfe von 3D Druckern, Lasercuttern und programmierbaren Fräsen eine neue “share” (open hardware) Kultur des Herstellens von Dingen etablieren. Der Autor schreibt auch über siene eigenen Firmen in diesem Bereich und über seine Erfahrungen mit Firmengründern und Unternehmern, Crowdsourcing, Flugdronen, Kinderspielzeug, Webkultur, chinesischen Produzenten.

Das Buch ist sehr amerikanische, daher ein und die selbe These (3d Printing kommt) wird sehr sehr oft wiederholt, trotzdem liest sich das Buch flüssig und es war für mich genug neue und interessante Information drin. Einziger Kritikpunkt: Obwohl der Autor viel von Open-Source und Open Hardware versteht ud im Buch z.B. die Bedeutung des Linux-Betriebssystems und der damit verbunden Kultur mehrmals herausstreicht bringt er es fertig, bei einer (sehr löblichen) Auflistung von persönlich verwendeter Soft- und Hardware jeweils nur auf Mac. und Windows Versionen einzugehen. Inkscape z.B. läuft als echtes Open-Source Programm selbstverständlich unter Linux). Warumd das so ist sei dahin gestellt. Ich vermute dass Autor und Verlag davon ausgegangen sind dass Linux-User technisch versiert genug sind um zu wissen welche Software sie brauchen um mit 3D-Printing anzufangen. Da sich das Buch aber eher an ein interessiertes Laienpublikum richtet als an Profibastler finde ich diese Auslassung von Linux im Übersichtsteil sehr schade.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da ich mich bis jetzt dem Thema 3D-Printing noch nicht wirklich genähert hatte. Ich weiß dank dem Buch dass ich als erstes Projekt einen Lasercutter mit einer Vektorzeichnung füttern werde, ich habe mehrere interessante Websites/Communityes zum durchsurchen und in mir ist der Wunsch gereift selbst etwas physikalisches herzustellen (idealerweise verbunden mit genialer Business-Idee) ohne mir die Finger schmutzig machen zu müssen oder gar meinen Comptuer zu verlassen. Fazit: Anregend, informativ, begestert und begeisternd. Wünschenswert wäre ein Wiki zum Buch, da viele der Links und Informationen schnell wieder veralten dürften.

{* youtube e_jtSCQmtjA *}

Links: * Besprechung im Biertaucherpodcast Folge 085 * http://en.wikipedia.org/wiki/GeekDad * http://diydrones.com/ * http://www.wired.com/

Amazon Suchbox

//(falls keine Suchbox erscheint bitte auf reload im Browser klicken oder auf das Buchttitelbild weiter oben klicken)//

/var/www/horst/spielend-programmieren.at/data/pages/de/blog/2012/1231_makers.txt · Last modified: 2017/10/12 09:40 (external edit)